Erstmals wurde die Au als Owe 1316 als Lehnshof der Johanniterkomturei Wädenswil erwähnt. 1150 kam sie in den Besitz der Stadt Zürich über und gehörte bis 1798 zu deren Landvogtei Wädenswil. Bis ins 19. Jahrhundert war die Halbinsel von Eichenwäldern bedeckt. Das 1911 gegründete Au-Konsortium bewahrte die Halbinsel vor Überbauung.

Das Landgut Au wurde 1651 von Hans Rudolf Werdmüller erworben. Der Rebberg am Auhügel und der kleine Binnensee, der Ausee, gehörten ebenfalls zum Gut. Das Landgut war auch später noch von prominenten Zeitgenossen bewohnt, unter anderem von der Autorin Mentona Moser (1874–1971), die dort zusammen mit ihrer Schwester Fanny Moser aufwuchs. Der heutige Gebäudekomplex im Stil eines barocken Jagdschlosses stammt grossmehrheitlich aus den 1930er Jahren. Heute gehört das Gut dem Kanton Zürich.

Der zum kantonalen Weinbaumuseum Au gehörige Weinberg ist einer der letzten des südlichen Zürichseeufers. Auf dem höchsten Punkt der Halbinsel steht der Landgasthof.